Ein anderer Weg

Bin ich weltfremd, weil ich in meiner Chronik oder in meinem Blog kaum etwas zur aktuellen Situation schreibe? Weil ich mich am seit M├Ąrz 2020 dauernden Psychokampf nicht mehr gross beteilige? ­čÖâ

Verf├╝ge ich nicht ├╝ber genug Empathie, um die gegenw├Ąrtigen Sorgen der Menschen zu verstehen? ­čĄö

­čĺť Ich m├Âchte einen anderen Weg gehen.

Vor vielen Monaten schon habe ich die pers├Ânliche Entscheidung getroffen, mich aus dem Nachrichtenkonsum ├╝ber die neue Weltreligion weitestgehend auszuklinken.

Etwa einmal die Woche scanne ich durch einen Telegram-Kanal, der mir schon in den ├ťberschriften und den ersten paar Zeilen der verlinkten Artikel zeigt, wie der aktuelle Stand der Dinge ist.

Den Rest erf├╝hle ich. Mir reicht das, ich brauche derzeit keine Details mehr. Ich sehe dann jede Woche, dass die offiziell dargestellte Perspektive weiterhin von meiner eigenen Wahrheitsperspektive abweicht.

Ich sehe auch die kleinen, meist juristischen, Erfolge und Fortschritte, besonders in den kleineren L├Ąndern. Es bleibt ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der offiziellen Agenda und der Neuen Welt, wie ich sie verstehe, in gemeinsamer Liebe, Freiheit & Wahrheit.

Und ich sehe diese Neue Welt nicht einfach so als Phantasterei, wie wir sie in zahlreichen Esoterikb├╝chern beschrieben finden, ich ERF├ťHLE sie, weil ich sie bereits erleben kann. Ich sp├╝re mich da hinein und lebe sie einfach so gut ich es vermag.

Das ist meine Arbeit. Ich wei├č ├╝ber die Projektionskraft meines Dritten Auges. Es erschafft mit allen euch anderen liebevollen Menschen und allen mit einer Zirbeldr├╝se ausgestatteten Lebewesen zusammen unsere dreidimensionale Zukunft.

Ja, wir erdenken und erf├╝hlen tats├Ąchlich unsere Zukunft, und w├Ąhrend wir dies tun, erschaffen wir sie gleichzeitig, alle gemeinsam.

Solange unsere Gedanken um eine neu etablierte Weltreligion (wie sonst sollte ich eine einseitige Perspektive der Wahrheit bezeichnen?) kreisen, so lange wird es sie auch noch geben.

Wir erhalten sie selbst am Leben, mit unseren Gedanken und mit unseren Gefühlen und besonders mit unseren Ängsten.

Wie lange wollen wir das denn noch so mitmachen, mit dem Selbsterschaffen unserer Krisen-Realit├Ąt?

Wird es nicht stattdessen langsam einmal Zeit, dass wir uns ganz dem positiven Erschaffen unserer Neuen Welt widmen?

Allerdings geht das nicht, wenn Kopf & Herz noch voll mit diesem Religionskrams ist. Das muss erst einmal abgestellt werden, damit endlich Ruhe im eigenen multidimensionalen K├Ârpersystem ist. Unser Mentalk├Ârper ist vollkommen ├╝berf├╝llt und ├╝berfrachtet mit allerlei unsinnigem und tr├╝bfarbigem Astralramsch aus dem Fernsehen oder der allgemein konsumieren Medienmenge. Weniger tut gut!

F├╝llen wir unser Herz und unseren Kopf mit den Dingen, die uns wirklich wichtig sind. Nur fernab vom Zirkus der gro├čen Desinformationsnachrichten k├Ânnen wir in uns erf├╝hlen, wie WIR denn unsere ganz pers├Ânliche Neue Welt erleben m├Âchten.

Wenn wir es ersp├╝ren k├Ânnen, dann k├Ânnen wir es bereits anfangen zu leben. Der erste Schritt geschieht immer im Kopf und im Herz. Dann bringen wir unsere Neue Welt-Idee Schritt f├╝r Schritt in die Realit├Ąt. Solange es irgendwie vorangeht, ist alles gut. Die Richtung ist entscheidender als die Geschwindigkeit.

Wenn erst einmal die richtige innere Richtung gew├Ąhlt wurde, die Ausrichtung, in die wir uns pers├Ânlich weiterentwickeln m├Âchten, dann antwortet uns Gaia auch in irgendeiner Form darauf. Aus dieser Antwort lernen wir etwas. Unser Planet schenkt uns dieses vollautomatisch ablaufende mehrdimensionale Feedbacksystem, damit wir mit jedem Schritt in unsere Neue Welt etwas dazulernen k├Ânnen, ist das nicht gro├čartig?

Nutzen wir es, lernen wir neue F├Ąhigkeiten, probieren wir Neue Wege aus, seien wir experimentierfreudig in unserem Denken, F├╝hlen und Tun.

Indem wir diesen Weg selbst gehen, helfen wir auch Gaia. Das Kollektivbewusstsein registriert es und ver├Ąndert sich, wenn einige Menschen einen anderen Weg gehen.

Und wie wir aus der lange nicht zu durchbrechenden 10-Sekunden-Schranke beim olympischen Sprinten wissen: Wenn der Weg bereits einmal oder gar mehrfach gegangen wurde, dann haben es andere danach immer leichter, ├Ąhnliche Wege f├╝r sich zu finden.



My Free Ebook For You…

In my new book I show you, how you can change your life with the H&C technique. Get it now!
  • This field is for validation purposes and should be left unchanged.
Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden: