Mit negativ gepolten Emotionen umgehen

Quälen dich manchmal Angst, Ärger, Wut, Agressivität, Ungeduld, Machtbedürfnis oder Machtlosigkeit, Selbstzweifel oder Sorgen?

Dies sind nur einige der negativ gepolten Qualitäten der unteren drei Chakren. Wann immer wir diese Emotionen in uns spüren, haben wir längst gleichzeitig ebensolche feinstoffliche und feingeistige Energien in unseren höherdimensionalen Körpern aktiviert, vor allem in unserem vierdimensionalen Astralkörper, der von vielen auch Emotionalkörper genannt wird. In ihm sind die Gefühle und Emotionen zu Hause.

Einmal vorhandene emotionale Energien können wir nicht einfach so stehenlassen. Sie müssen bewegt werden, sonst stauen sie sich und können über die Jahre sogar bösartige Krankheiten erzeugen, oftmals als letzter Rettungsversuch: Hier, schau hin! Hier ist etwas mit deinen Emotionen nicht in Ordnung! 

Manche Menschen reagieren bei intensiven emotionalen Einflüssen mit einem Hinwegwischen und damit automatisch auch einem in-sich-Verbergen, das nur so lange gut funktioniert, bis das berühmte Fass irgendwann überläuft. Die berühmten inneren Schattenanteile.

Sehr populär scheint auch das Weiterverschieben von emotionalen Energien an andere Personen zu sein. Dabei wird der negativ gepolte Energiestoß einfach umgelenkt, zum Beispiel an den Lebenspartner oder ein anderes Familienmitglied, an unbekannte Menschen im Internet oder in Richtung des Chefs, Angestellten oder Kollegen.

Diese Energien sind real. Sie existieren wirklich, in der vierten Dimension wären sie sogar sichtbar für uns, wenn wir dort Augen hätten. Leider besitzen die meisten von uns nur sehr untrainierte Augen, die meist nur in der dritten Dimension sehen können.

Wir können sie also nicht negieren, wir müssen irgend etwas mit diesen Energien machen. Vor allem sollten wir mit ihnen niemanden verletzen. Du weißt ja: Auch dein persönliches Karma mit jeder anderen Person kommt eines Tages auf dich zurück. 

Ruhiges Atmen im Herzzentrum hilft meistens schon mal ganz gut. Etwas spezieller kannst du mit der Healer & Creator Energiefluss-Übung deine negativ-gepolten Energien mit dem Einatmen von unten nach oben emporziehen (auch die negativen, nimm sie alle mit…), um sie dann beim anschließenden Ausatmen in dein dich umgebendes Energiefeld zu integrieren.

Für mich ist dies eine der wichtigsten Anwendungen für Healer & Creator. Und wenn es um die Entwicklung unseres Bewusstseins geht, ist das eigentlich alles, was wir zu tun haben: Die Energien der unteren Chakren werden nicht aus uns herausgeschleudert und vergeudet, sondern so viele innere Kräfte wie möglich werden in Bewegung gebracht und in die höheren Chakren transformiert.

Dort schenken sie uns Qualitäten wie Liebe, Weisheit und Einheitsbewusstsein. Ein Grund mehr, Healer & Creator möglichst oft zu üben.


Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden: