Wieder Liebe fühlen

Dies ist ein Gastartikel von Marc Ayahspiritu.

Als ich dort stand und dem Gruppenleiter mit ausgestrecktem Arm und einem halb vollen Ayahuasca-Schnapsglas gegenüberstand, begann ich zu zittern. Angst überkam mich, wie ein Tsunami, der eine Küstenstadt dezimieren wollte.

Schweißperlen liefen mir über das Gesicht, Blitze der Schrecken, denen ich in der vergangenen Nacht bei meiner ersten Zeremonie ausgesetzt war. Blitze meiner Kindheit, die nicht in Form von Bildern, sondern in Form von Gefühlen auftraten.

Furcht. Der übermächtige Erzähler meiner Geschichte, der Diktator der Kindheit. Ich wollte nicht zurück, aber ich hatte keine Zukunft, auf die ich mich freuen konnte, schließlich sollte dies mein letzter Tanz in dieser Realität sein, die Idee des Selbstmordes war fest in der dunkelsten Vertiefung meines Geistes verwurzelt.

Der Gruppenleiter sah mein Zögern, das Gebräu zu trinken, und sagte leise: “Vertraue der Medizin”.

Ich vertraute zu diesem Zeitpunkt weder ihm, noch der Medizin, noch meinem gesunden Menschenverstand. Ich flüsterte leise, als ich das Schnapsglas aus seiner Hand nahm. “Wer gibt einen Dreck was passiert, ich verdiene es zu leiden.”

Ich goss mir schnell die Medizin in den Hals und spülte mit etwas Wasser nach. Es war warm und bitter und ging die Kehle herunter wie eine verlorene Seele, die für ewige Folter in die Hölle ging.

Ich ging zurück zu meiner Matratze und legte mich wie in der Nacht zuvor hin und bedeckte mich. Tränen bildeten sich in meinen Augenwinkeln, in Erwartung der spirituellen Brutalität, die ich noch einmal ertragen musste.

Als die Medizin ihren Weg durch mein System, in meinen Blutkreislauf und schließlich in mein Gehirn fand, stieg meine Herzfrequenz und ich konnte fühlen, wie die körperliche Säuberung kam. Ich setzte mich auf, kniete mich hin und musste mich heftig übergeben. Die Angst drängte mich wie ein Mitternachtspirscher, der sich seiner Beute näherte.

Die Bilder wurden sehr schwer und ich fühlte mich gelähmt. Ich fing an, mein Mantra aus der Nacht zuvor zu flüstern: “Heile mich bitte, heile mich”, immer und immer wieder, als sich meine Brust zusammenzog und meine Atmung mühsam wurde, als ob ein großer Stein auf mich gelegt wurde, was meinen Luftstrom einschränkte. Panik.

Ich konnte fühlen, wie die Schreie in mir aufstiegen wie heiße Lava von einem aktiven Vulkan. Schmerzen in der Kindheit durchströmten mich und schlugen meine gequälte Seele ohne Reue, Grausamkeit ohne Grenzen.

Die Hölle ist nicht unter uns, sondern in uns. Es ist die Faust des Vaters, die Verachtung der Mutter, die brennenden Zigaretten und die Abwesenheit von Liebe. Verloren in einem Meer der Verzweiflung konnte ich nur um das Leben weinen, das mir gegeben worden war.

Ich schrie nach meiner Mutter, nach meinem Vater, nach meinen Brüdern, die es nicht verstanden hatten.

Wie laut musste ich weinen, um gehört zu werden, um verstanden zu werden? Ich war allein in der Weite des Nichts, der einzige Trost war die kalte Dunkelheit meiner Seele. “Es tut mir leid”, murmelte ich. “Es tut mir so leid.” Bei wem entschuldige ich mich, fragte ich mich in diesem Moment.

Dann fing es an. Zuerst spürte ich Hitze in meinen Füßen, die langsam, aber methodisch meine Beine, Schenkel, die Leistengegend und in meinen Bauch hinaufkletterte, und dann traf sie meine Brust wie ein außer Kontrolle geratener Zug. In diesem Moment setzte ich mich benommen auf und fremde Gefühle strömten durch mich.

In meiner Verwirrung sah ich mich im Raum um und fragte: “Was ist das? Was passiert mit mir?” Ich hatte keine Angst mehr, ich war nicht mehr selbstmordgefährdet, ich hasste mich nicht mehr selbst. Kein Schmerz.

Wieder fragte ich schockiert: “Bitte!! Was ist das?” Eine ältere Frau ging durch den Raum zu mir, legte sanft ihre Hand auf meine Schulter und sagte mit einem warmen Lächeln leise: “Das ist Liebe”, ihre Augen weich und voller Licht: “Du hast Liebe gefunden.”

Für eine kurze Sekunde fragte ich mich, wovon sie sprach. Sicherlich wusste ich mit 47 Jahren, wie sich Liebe anfühlte. In dieser Nanosekunde hatte ich die Erkenntnis, dass ich tatsächlich keine Liebe kannte.

Ich wurde innerlich sterilisiert, als ich noch ein unschuldiges Kind war, das nur Liebe kannte. Ich ließ es mit der ständigen Flut von verletzenden Worten und Fäusten aus meinem Herzen herausreißen.

Ich sah diese Frau an und fragte: “Das ist Liebe?” Ein Lächeln kam auf mein Gesicht, als ich es sagte. Ich wiederholte die Frage: “Das ist wirklich Liebe?”

Wieder lächelte sie mich warm an und sagte: “Ja, das ist deine Liebe.” Ich fiel auf den Rücken, sah zur Decke hoch, Tränen liefen über mein Gesicht, sie schienen zu kichern über das bloße Erstaunen über diese neu gefundene Emotion. Mit sehr lauter Stimme begann ich zu sagen: “Das ist Liebe!!! Es ist so schön, danke, danke, ich liebe, ich bin Liebe, ich liebe dich, Liebe ist alles !!”

Die wundervolle Gruppe versammelte sich um mich und freute sich und sagte: “Willkommen zu deiner Wiedergeburt!!”

Ja, ich wurde wiedergeboren, ich war wieder Marc, der kleine Junge, der vor all den Jahren gestorben ist. Marc der süße kleine Junge, der so sehr liebte, der überempfindlich und vertrauensvoll war. Ich hatte meine “Werkseinstellungen” wiederhergestellt.

Marc ist, wer wir alle sind, sobald wir geboren werden. Marc ist die Liebe, die wir alle in uns haben. Marc ist die Hoffnung für die ganze Menschheit. Marc ist das kollektive Bewusstsein des ewigen Lichts, aus dem wir kommen. Namastè. Wir sind alle wirklich eins.

Dies ist eine kraftvolle Aussage, weil wir vergessen haben, dass wir zusammen die tiefe und unendliche Liebe sind, die diese Realität verbindet, in der wir leben. Ich liebe dich. Ich sage das jetzt mit Tränen in den Augen und Überzeugung in meinen Worten.

Ich liebe dich, weil du ich bist, weil ich du bin und zusammen sind wir eins.

Marc Ayahspiritu

 


 

Am Sonntag, dem 30.08.20 geht der nächste Online-Workshop los: Innere Heldenreise mit Archetypen 2.

Vier Wochen lang geht unsere innere Heldenreise durch acht kraftvolle Archetypen (Asket & Asketin, Magier & Magierin, Prinz & Prinzessin, König & Königin), in einer wunderbaren virtuellen Gruppe, die dir Kraft, Motivation und Zusammengehörigkeit schenkt…

Ich würde mich freuen, wenn du mit dabei sein kannst.

Mehr Infos…

 
 
 

Mein kostenloses eBook für dich…

In diesem Buch zeige ich dir, wie du mit der H&C Technik dein Leben positiv verändern kannst. Lade es dir herunter!
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

 
 

Bitte teile diesen Beitrag mit deinen Freunden: