Liebe leben: Herzchakra-Atmung, jeden Tag mehr

Aloha, hier ist Nils. Du hörst: WIR sind multidimensionale Lichtmenschen – der Mitmach-Podcast für spirituelles Wachstum. Folge 13: Liebe leben, Herzchakra-Atmung, jeden Tag mehr.

Und wie immer bei meinem Podcast, bitte atme durch dein Herzchakra, während du zuhörst. Du unterstützt damit deinen eigenen Prozess, du öffnest dein Herz. Und heute habe ich mal einen Text zum Vorlesen mitgebracht. Ich habe ihn am Abend vor meinem Geburtstag aufgeschrieben:

„Zu meinem runden Geburtstag wollte ich keine Geschenke und auch keine Party. All das, was früher so wichtig für mich war, ist mir jetzt ziemlich schnuppe geworden. Die letzten zwei sehr bewegenden Jahre waren für mich und wohl auch für viele von uns ein wichtiger Meilenstein. Jetzt weiß ich viel besser, wonach ich suche: Liebe.

Damit meine ich nicht das einseitige Verlangen nach Liebe, nein, obwohl auch die Sehnsucht immer da ist wenn ich mich für sie öffne und mir erlaube sie zu spüren. Liebe leben bedeutet für mich in meinem Herzchakra zu sein, mit meinem Bewusstsein dort zu verweilen, egal was im Außen um mich herum geschieht. Das geht wunderbar mit der Herzchakra-Atmung. Ich stelle mir vor, ich atme Liebe durch mein Herzchakra ein, und ich atme Liebe wieder aus. Dann erfüllt sie mich, dann fühle ich Liebe, und ich kommuniziere diese, und teile sie mit meiner Welt.

Wenn ich durch mein Herzchakra atme und dabei einen Menschen umarme oder in zwei Augen schaue oder eine Hand berühre, ein liebevolles und ehrliches Gespräch führe, dann teile ich meine Liebe. Mehr gibt es gar nichts zu tun. Wenn wir alles in Liebe tun, sind wir immer auf dem richtigen Weg. In Liebe können wir niemanden bewusst verletzen. In Liebe sind wir befreit von den vielen Ego-Einschränkungen und Ängsten.

Liebe bedeutet auch, meine innere Verletzlichkeit anzunehmen. Ich möchte mich für die Verletzlichkeit öffnen, weil ich lieben will. Ich schreibe das nicht, weil ich ein Profi darin bin, ich suche und lerne wie wir alle, ich mache meine Fehler, lerne jeden Tag dazu und mache weiter. Immer mehr lieben, immer mehr durch mein Herzchakra atmen. Manchmal ist die Liebe so stark, dass es in mir wummert, vibriert oder prickelt. Ich lasse sie jetzt zu, so wie sie sich in mir zeigen möchte. Ich suche sie aktiv in mir, über meine Atmung, über mein Hineinspüren.

In meiner zweiten Lebenshälfte möchte ich diese Liebe nicht nur in meinem eigenen Herzen immer mehr spüren, sondern auch anderen Menschen dabei helfen sie zu finden. Es geht so leicht: eine besonders lange Umarmung, mit dem Fokus auf Herzchakra. Wenn die andere Seele es auch so macht, fühlen beide Liebe, egal in welcher Beziehung sie miteinander stehen.

Noch etwas anderes habe ich gelernt, ganz besonders seit 2020, ich nenne es das Jahr Null. In den letzten zwei Jahren habe ich mehr Verlogenheit und Unehrlichkeit und Ego-Allüren gesehen als in meinem ganzen Leben zusammengenommen. Oder sollte ich sagen, ich habe sie besser wahrgenommen als zuvor, denn sie waren ja schon da, seit ich denken kann. Danke! Ja, ich bin dankbar für die vielen Lügen. Sie zeigen mir nämlich, wie ich selbst nicht sein möchte. Sie zeigen mir, wie wichtig liebevolle, ehrliche Kommunikation ist. Damit meine ich insbesondere auch liebevolle, ehrliche Kommunikation mit mir selbst. Wenn ich in meinem Herzen bin, fühle ich in mich hinein: Was möchte ich leben? Wie möchte ich lieben?

wie das Leben so spielt, stoße ich an unsere selbst auferlegten Grenzen. Ist eine Zweierbeziehung noch aktuell, wenn ich doch mehr lieben möchte? Das war für mich ein ungewohnter und zuerst beängstigender Gedanke, denn so wenige trauen es sich zu leben. Das bedeutet nicht, dass ich ein Freund von freier Liebe wäre. Ich mag auch Struktur und Halt. Aber es gibt jetzt in der Neuen Zeit auch ganz andere Strukturen als früher, und manche halte ich inzwischen für ausgewogener. Nähe und Sinnlichkeit, ich nenne es Sacred Sensuality, sind wichtig für mich, und ich kann und möchte sie mit anderen Seelen teilen. 

Zu jeder Seele in diesem Universum kann ich eine andere Form von Liebe spüren und leben. Mit einigen habe ich liebevolle, ehrliche und tiefgehende Gespräche. Mit anderen verbinde ich mich virtuell in der fünften Dimension zur regelmäßigen Lichtkreismeditation. Wenn wir uns alle ein bisschen mehr lieben würden, uns selbst zuerst und dann alle anderen, dann können wir wahre Wunder vollbringen. Wollen wir das zusammen entdecken? Hilfst du mit? Je mehr wir sind, die durch ihr Herzzentrum atmen, desto mehr Liebe bringen wir in unser Inneres und in die Welt.“

Ich bin Nils Klippstein, intuitiver Autor, und meine neuesten Bücher findest du auf meinen Webseiten. Liebe dein Yin, und liebe dein Yang. Liebe dich selbst, und liebe die Liebe. Bis nächsten Montag zu einer neuen Folge, und bitte sei gut zu dir!


Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden: