Warum ich Dunkelretreats liebe

Es sind unbeschreiblich schöne Erfahrungen, wenn wir (mit gesunder Zirbeldrüse) nach einigen Tagen in vollständiger Dunkelheit unser inneres Seelenlicht als Reflektion oder aus unserem Inneren heraus scheinen und strahlen „sehen“, so hell, dass wir in diesen oft wellenförmigen Phasen kaum schlafen können. Wir fühlen Glück, Dankbarkeit und Lebensfreude, es versorgt uns energetisch mit Energie und Astralkribbeln.

Wir nehmen uns selbst wahr, wenn wir unser Inneres Licht sehen. Es ist so wunderschön, dass es ganz leicht wird, uns selbst aus ganzem Herzen heraus lieben zu können. Wir lassen los, wir nehmen an. Eine heilsame Erfahrensreise, die mich jedes Mal einen großen Schritt voran bringt.

Nach einigen Tagen Wachstum und innerer Heilung komme ich als neuer Mensch heraus, mit mehr Selbstehrlichkeit und einer besseren Verbindung mit mir selbst. ?

Ich fühle mich danach zentriert in mir selbst, im Frieden mit mir. Es fühlt sich glückselig an. Meistens kommen draußen früher oder später Tränen, ein Emotionsgemisch aus Liebe, Dankbarkeit und Freude.

Dieses Gefühl hält noch lange an, und ich kann mich jederzeit an die intensiven inneren Erlebnisse erinnern, die ich erfahren durfte. Das hilft mir dabei, auch in schwierigen Situationen mein Zentrum zu halten oder wiederzufinden.

Die in der Dunkelheit gesammelten Erfahrungen und die erlebten Prozesse rücken einige Dinge in meiner Außenwelt in einen anderen Rahmen. Vieles in der Alltagswelt der dritten Dimension bekommt einen anderen Wert für mich. Manches wird immer unwichtiger, anderes lerne ich mehr zu schätzen. Die Dinge verändern sich, ganz von selbst. Wachsen und heilen, der Weg geht immer weiter und weiter.

Interessiert dich das Thema, resoniert etwas in dir? Dunkelraum-Retreat auf Teneriffa


Folge meinem Telegram-Kanal: https://t.me/multidimensionale_lichtmenschen

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden:

This post is also available in: English